BIP
Mehlhornschulen
01 / 0
BIP Mehlhornschulen
BIP MEHLHORNSCHULEN
  • In Bildung investieren
    "Mit der Gründung von Kreativitätsschulen
    in den neuen Bundeslänern wird ein Zeichen gesetzt
    für eine bedeutsame Entwicklung im Bildungswesen."
  • Kinder wollen gefördert werden.

    Noch entscheidender für die spätere Persönlichkeitsentwicklung
    sind Kindergarten und Grundschule.
  • 10 Fächer mehr als an staatlichen Schulen

    Eltern wollen immer das Beste für ihre Kinder:
    Wir bieten Ihnen die besten Bildungschancen.

BIP Konzept

Konzept

Kinder wollen gefordert und gefördert werden

Das pädagogische Konzept der BIP Mehlhornschulen zielt vorrangig auf die Entwicklung und Förderung der wissenschaftlichen, technischen, künstlerischen und sozialen Kreativität, indem die Begabung, die Intelligenz und die dafür erforderlichen Persönlichkeitsqualitäten jedes einzelnen Kindes pädagogisch stimuliert werden. Dafür stehen die drei Buchstaben BIP. Nach dem Konzept arbeiten im Jahr 2016 mehrere Kitas, Grundschulen und ein Gymnasium in den Bundesländern Berlin, Sachsen und Thüringen. Weitere Einrichtungen sind in Planung. Das von und unter der Leitung von Professor Hans-Georg Mehlhorn entwickelte BIP Konzept geht davon aus, dass Kita und Grundschule entscheidend für die spätere Persönlichkeitsentwicklung des Kindes sind. Jahrzehntelang haben er und sein Team sich mit Hochbegabtenforschung beschäftigt, die besten Schüler, die besten Studenten und die erfolgreichsten Forscher und Erfinder befragt und auf Basis dieser Forschung die Frage gestellt:

Was würde aus allen Kindern, wenn ihnen ab den ersten Lebensjahren gleiche Anregungen und eine Umwelt geboten würde, wie sie jene Persönlichkeiten genossen, die uns heute aus Wissenschaft, Technik und Kunst bekannt sind?

Deshalb wurde genau diese Idee zuerst in die Kita und dann in die Grundschule getragen und mit einem großem Team von Wissenschaftlern und Künstlern in den Jahren 1987 bis 1993 erprobt. Erfolgreiche Erfinder, Techniker, Wissenschaftler und Künstler zeichnen sich durch eine breite Entwicklung der folgenden Fähigkeitsdimensionen aus: kognitive, sprachlich-kommunikative, künstlerisch-ästhetische, psychomotorische und sozial-emotionale.


Um das zu erreichen, werden die Heranwachsenden in eine Vielzahl von Tätigkeitsangeboten einbezogen. Dies erfolgt durch eine Erweiterung der regulären Schulfächer um zehn Zusatzfächer. So wird sichergestellt, dass eine Ausprägung aller erforderlichen Fähigkeiten erreicht werden kann und jedes Kind in jeder Dimension seine Fähigkeiten entwickelt. Das heißt: Alle Kinder machen alles! Das Niveau an den BIP Mehlhornschulen ist recht hoch. Das beginnt schon in der Krippe. Im ersten Schuljahr können zwischen November und März bereits alle Schüler lesen. Im vierten Schuljahr können sich alle Kinder am Computer sicher bewegen und spielen überdurchschnittlich gut Schach. In ihren sprachlichen, musikalischen, darstellerischen und bildnerischen Fähigkeiten sind sie Gleichaltrigen anderer Schulen deutlich überlegen. Das zeigt sich im Sprechen, Argumentieren, Verstehen literarischer Werke, im Schreiben von Geschichten und in den Ergebnissen aller Wettbewerbe, an denen sich Schüler der BIP Mehlhornschulen beteiligen.

Begründer

Begründer

Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn
Begründer der Kreativitätspädagogik

„An einem der letzten schönen Herbsttage traf ich in der Mittagspause auf den Treppenstufen der Chemnitzer Schule eine Gruppe von Drittklässlern, die ihre Hefte und Bücher vor sich ausgebreitet hatten und eifrig diskutierten. Auf meine erstaunte Frage, ob sie Hausaufgaben erledigen, die es an BIP Mehlhornschulen nicht gibt, antworteten sie einhellig: Nein, wir spielen Schule!“

Begeisterung und Neugier sind die Basis, Kreativität heißt das Ziel.

Liebe Eltern und Interessierte,

diese begeisterte Antwort hat mich vor einigen Wochen sehr berührt. Weil sie so viel darüber aussagt, wie Schüler der BIP Mehlhornschulen denken, arbeiten und handeln. Bei aller Leistungsanforderung sind es keine gedrillten Musterschüler, sondern hochmotivierte, glückliche und engagierte Kinder. Vorrang hat für uns Pädagogen die Entwicklung der kreativen Persönlichkeit. Die Grundannahme der Kreativitätspädagogik besteht deshalb darin, dass jedes Kind über besondere Begabungen, reichhaltige Anlagen und ein großes Potenzial an individuellen Entwicklungsmöglichkeiten verfügt. In einer anregenden Umwelt kann jedes Kind seine Begabungen durch entsprechende geistige und praktische Tätigkeiten umfassend entfalten. Das stellt hohe Anforderungen an das Lehrpersonal. Deshalb streben die Erzieher und Lehrer an allen BIP Einrichtungen eine umfassende Fortbildung zum Kreativitätspädagogen an und ergänzen sie durch jährliche Weiterbildungen. Die BIP Mehlhornschulen sind nur so gut, weil die Pädagogen sich von ganzem Herzen für die Umsetzung engagieren.

Begleiten Sie uns auf dem wichtigen Weg und investieren Sie in die Bildung und die Zukunft unserer Kinder, heute für ein besseres Morgen.

Herzlichst

Ihr Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn

*2010, Text leicht geändert.

Professor Mehlhorn war mehr als bloß Mitbegründer der Kreativitätspädagogik. Die Kreativitätspädagogik war sein Lebenswerk. Nicht umsonst werden die BIP Einrichtungen auch als Mehlhornschulen bezeichnet. Mit der Errichtung der Bildungsagentur der Mehlhornschulen hat Professor Mehlhorn die weitere Erforschung und Entwicklung der Kreativitätspädagogik von seiner Person unabhängig gemacht.

Nach dem Tod von Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn (2011) führt Frau Dr. Janine Luther die zuvor gemeinsame Leitung der Bildungsagentur der Mehlhornschulen weiter. Sie ist Ansprechpartnerin in allen Fragen zur Gründung und zum Betrieb von BIP Einrichtungen, des dort angewandten kreativitätspädagogischen Konzepts und der Genehmigung und Nutzung von Konzept und Marke. Frau Dr. Luther betreibt zudem eigene BIP Kreativitätskitas.

BILDUNGSSTUFEN

Bildungsstufen

BIP Kreativitätskita

Ausgangspunkt der BIP Mehlhornschulen ist die Annahme, dass Kinder von Natur aus aktiv und kreativ sind. Schon als Kleinkind sind sie neugierig und bestrebt, mittels aktiver schöpferischer Tätigkeit ihre Umwelt lernend zu erfahren und zu gestalten. BIP Mehlhornschulen mit ihren Kreativitätskindertagesstätten und Vorschulen prägen und fördern genau diese wesentlichen Verhaltenseigenschaften durch die Herausbildung und Anregung kreativer Tätigkeitsprozesse. Das kreativitätspädagogische BIP Konzept kombiniert intensive, lustbetonte und selbstvergessene Tätigkeit der Kinder mit einem kindgerechten, strukturierten Tagesablauf und klaren Werten. Durch die vielfältige schöpferische Betätigung und das Lernen mit allen Sinnen entwickeln sich die Kinder zu kreativen und leistungsstarken Menschen.

Die Vorteile im Überblick

> ergänzt durch zehn bis elf BIP Einheiten als Vorläufer der späteren Zusatzfächer mit eigenen Bildungsplänen

> Erzieher und Sozialpädagogen mit spezieller kreativitätspädagogischer Fortbildung

> täglich geöffnet von mindestens 7 bis 18 Uhr

> hohes Niveau der Umsetzung des landeseigenen Bildungsplanes

Die Grundlage für eine erfolgreiche Schullaufbahn

> Förderung der Entdeckerfreude bis hin zur Leistungsmotivation

> Förderung des toleranten, verständnisvollen zwischenmenschlichen Umgangs

> Förderung des konkret-anschaulichen und des strategischen Denkens

> Förderung der sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten

> Förderung der körperlichen Fähigkeiten hinsichtlich Ausdauer, Feinmotorik und Körperbewusstsein

> einmal wöchentlich gruppenübergreifende Interessenclubs zur Unterbreitung von geschlechterspezifischen, interessenorientierten und pädagogisch-therapeutischen Angeboten und zur gezielten Begabungsförderung

Zu den Kitas in Berlin

BIP Grundschule

Die BIP Grundschulen verwirklichen als Ganztagsschulen bzw. Grundschulen mit Hort konzentriert die Einheit von schulischer Bildung – gemäß dem Bildungsplan des einzelnen Bundeslandes – und humanistischer Erziehung der Heranwachsenden. Im Mittelpunkt stehen die kreativitätspädagogisch fundierten inhaltlichen Tätigkeitsangebote zur Herausbildung und Entwicklung der Kreativität und Begabung jedes Schülers.

Die Grundschule bietet mehr

> weitere 10 Zusatzfächer über die staatlich geforderten Basisfächer hinaus, einschließlich dreier Fremdsprachen > geringe Klassenstärke

> zwei gleichberechtigte Pädagogen pro Klasse

> zwei Räume pro Klasse: Klassenraum und Freizeitraum (gleichzeitig zur Differenzierung)

> kein Unterrichtsausfall

> behutsame Zensierung ab Klasse 1

> täglich geöffnet von mindestens 7 bis 18 Uhr

> Unterricht von 8 bis 16 Uhr

> keine Schließzeiten in den Ferien

Diese Grundschule setzt Zeichen

> Schultaschen bleiben von Montag bis Freitag in der Schule

> keine kurzfristigen Hausaufgaben, sondern intensive Arbeit und Betreuung vor Ort

> vielfältige Formen des offenen Unterrichts und Prägung durch hohe Individualität

> spezielle Förderung besonders begabter Kinder sowie von Kindern mit Lernschwierigkeiten

> vielfältige kreative Angebote, Projekte, Exkursionen und Feriencamps

> Möglichkeit von Instrumentalunterrichtsangeboten in den Schulräumen

> tägliche Klassenteilung in Deutsch und Mathematik

> Klassenteilung in der Mehrheit der Zusatzfächer

> Lehrer und Erzieher mit spezieller kreativitätspädagogischer Fortbildung

Zu den Schulen in Sachsen und Thüringen

BIP Gymnasium

Das Gymnasium beginnt abhängig vom Bundesland im 5. bzw. 7. Schuljahr. Besonderes Merkmal ist die Einheit von Breitenentwicklung und Spitzenförderung jedes einzelnen Schülers. Erreicht wird das durch geringe Klassenstärken und drei Spezialisierungen durch die Wahl von Profillinien: mathematisch-naturwissenschaftlich, künstlerisch-ästhetisch und fremdsprachlich. Wissenschaftliche Forschungen belegen, dass Menschen mit höheren Bildungsabschlüssen seltener von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Sie leben gesünder, werden älter und erreichen durch ihre aktive Lebensgestaltung eine höhere Lebens- und Arbeitszufriedenheit. An den BIP Mehlhornschulen werden dafür schon sehr früh die richtigen Grundsteine gelegt. Der hohe Anteil der Grundschüler, die zum Gymnasium übergehen und die überdurchschnittlichen Abiturergebnisse zeigen, wie wichtig dieses Fundament für den weiteren Lebensweg ist.

Der Mehrwert gegenüber öffentlichen Gymnasien

> Vorbereitung auf Profillinien in Klassenstufe 5 und 6

> zweite Fremdsprache ab Klassenstufe 5

> jeder Schüler wählt zwei Profillinien und erhält aus der dritten Profillinie weitere Grundlagen zur Sicherung eines breiten Fundamentes an Wissen und Fähigkeiten

> keine Abwahl von Fächern in der Sekundarstufe II möglich

> Förderangebote und individuelle Entwicklungspläne für besonders begabte Schüler

> regelmäßige schulinterne und schulübergreifende Leistungsvergleiche durch Teilnahme an Olympiaden und Wettbewerben mit Stipendienvergabe an Gewinner

> reichhaltiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Zirkeln

> Projektwochen, Feriencamps und Exkursionen

> täglich geöffnet von mindestens 7 bis 18 Uhr

> Unterricht von 8 bis 16 Uhr

> keine Schließzeiten in den Ferien

Die bestmöglichen Vorbereitungen auf eigenständiges Lernen und Arbeiten

> Heranführung an hochschulische Studienmethoden

> obligatorische Erarbeitung einer BeLL (Besondere Lernleistung) als erste wissenschaftliche Arbeit

> Förderung und Prägung durch starke Individualisierung des Unterrichts

> Schaffung von Grundlagen für lebenslanges Lernen

> Anregung zur Mitarbeit an Projekten von Hochschulen, Instituten und Unternehmen

> Beteiligung an künstlerischen, ökonomischen, ökologischen, sozialen und anderen gesellschaftlichen Projekten

Zu den Schulen in Sachsen und Thüringen

10 Fächer mehr als an staatlichen Schulen

Alle BIP Mehlhornschulen sind in ihren Unterrichtsplänen konsequent an den staatlichen Bildungsplänen der einzelnen Bundesländer ausgerichtet. Doch der Unterricht bietet darüber hinaus weitere Zusatzfächer und drei Fremdsprachen in der Grundschule.

Zusatzfächer

> Schach und weitere strategische Spiele

> Digitale Medien

> Bildkünstlerisches Gestalten

> Sprachliches Gestalten

> Darstellendes Spiel

> Tanz und Bewegung

> Fremdsprachen Englisch, Französisch, Arabisch

> Entdecken, Erfinden, Erforschen (ab der 5. Klasse)

> Musikalisches Gestalten

> Strategische Spiele/Schach

Stimmen

Stimmen

Dr. Bernd Schlomka
Rechtsanwalt, Vater eines ehemaligen Schülers der BIP Kreativitätsgrundschule Chemnitz

Vater eines ehemaligen Schülers der BIP Kreativitätsgrundschule Chemnitz „Der Erfolg meines Sohnes im Abitur bestärkt mich in der Auffassung, dass Ihr Schulkonzept flächendeckend eingeführt werden sollte.“

Dr. Peter Koppe, Gabriela Greif
Kanzlei Dr. Koppe & Partner, München

"Von unserer Tochter, die jetzt mit 16 ihr Abitur hat, wissen wir, was individuelle Förderung ausmacht. Deshalb sind wir vom Konzept der BIP Mehlhornschulen überzeugt und unterstützen deren Verbreitung in ganz Deutschland."

Dr. Cornelia Pieper
Staatsministerin im Auswärtigen Amt a.D., MdB

„Sie haben mit den Mehlhornschulen von Leipzig ausgehend federführend dafür gesorgt, dass sich die Idee der Kreativitätspädagogik ausbreitet. Einmal mehr, das freut mich besonders, zeigt sich damit der Osten Deutschlands als Motor der Veränderung und des Fortschritts.“

Angelika Schneider
Mutter zweier Kinder der BIP Kreativitätskindertagesstätte Gera

"Die Kreativitätsgruppen sind toll und vielseitig. Meine beiden Kinder konnten bereits mit 4 Jahren Schach spielen. Begabung wurde sehr schnell erkannt und spielerisch gefördert. So hatte mein Sohn beim Schuleintritt bereits den Wissensstand eines Zweitklässlers und konnte bereits gut rechnen und lesen."

18

Jahre BIP MEHLRHORNSCHULEN
Die besten Argumente

Die Besonderheiten

Besonderheiten

gegenüber staatlichen Schulen

> geringere Klassenstärke

> zwei gleichberechtigte Pädagogen pro Klasse

> zwei Räume pro Klasse

> drei Fremdsprachen in der Grundschule: Englisch, Französisch und Arabisch

> kein Unterrichtsausfall

für die Kinder

> Förderung besonders begabter Kinder sowie von Kindern mit Lernschwierigkeiten

> Kinder zeigen ihre Fähigkeiten in Wettbewerben und Projektwochen

> Schultaschen bleiben von Montag bis Freitag in der Schule

> vielfältige kreative Angebote, Projekte, Exkursionen und Feriencamps

> Angebot von Instrumentalunterricht in den Räumen der Schule

für die Familien

> Schule als Lebensraum

> ganzjährige Öffnungszeiten täglich von mindestens 7 bis 18 Uhr (bis auf die Weihnachtstage)

> BIP Einrichtungen sind Ganztagseinrichtungen/Schulen mit Hort

> Entwicklung lebenslanger Freundschaften unter den Kindern

> Hausaufgaben sind Schularbeiten und werden bis zum Ende der Grundschule in der Schule erledigt

> Familienalltag ohne Schulstress

in der Ausbildung

> breitere Begabung, höhere Intelligenz, stabilere Persönlichkeit

> fließende Übergänge vom spielerischen Lernen zur Lernarbeit

> Lust auf Leistung

> Aktivität in jeder Minute des Unterrichts

> Entspannung durch Wechsel der Tätigkeit

> Rhythmisierung des Tagesablaufs

> starke Individualisierung und Differenzierung

beim Schulwechsel

> der Wechsel an eine andere Schule wird problemlos bewältigt

> BIP Mehlhornschüler sind sozialkompetent und fähig, sich schnell auf neue Situationen einzustellen

> BIP Mehlhornschüler sind es gewohnt, selbstständig und konzentriert zu arbeiten

> hohe Übergangsquote zum Gymnasium

der Pädagogenqualifikation

> engagierte Pädagogen mit hoher Einsatzbereitschaft

> jeder Pädagoge strebt eine Zusatzqualifikation zum Kreativitätspädagogen an

> Gesamtumfang von ca. 1.860 Stunden

> regelmäßige jährliche kreativitätspädagogische Weiterbildung von 40 Stunden

> regelmäßige jährliche fachbezogene Weiterbildung von 40 Stunden

> Unterrichtsausfall kann verhindert werden, da die Pädagogen in der Lage sind, zahlreiche Fächer zu vertreten

Kontakt

Kontakt
Bildungsagentur der Mehlhornschulen
Dr. Janine Luther
Fockestraße 6, D-04275 Leipzig
bildungsagentur@bip-mehlhornschulen.de
Thank you!. Your message is successfully sent...
We're sorry, but something went wrong